Vorschau -> Kalender

07.08.2021
14. Berglauf ÖM in Neustift (Tirol)

08.08.2021
11. Crosslauf ÖM in Neustift (Tirol)

23.-28.08.2021
ÖGSV -Sommercamp für Kinder und Junioren

04.09.2021
19. Beachvolleyball ÖSTM sowie Jugend ÖM in Wien

Sponsoren

Besucherzahl

 

Kegeln

 11. Mozart Kegel-WP-Turnier

Nach langer Zeit nahmen wir unter dem WGSC 1901 erstmals wieder am traditionellen Mozart-Turnier der Salzburger teil.

Das Turnier wurde am Samstag, 9. Jänner 2016 auf der Kunststoffbahn des ASV in der Salzburger Plainstraße ausgetragen.
Unsere Spieler: Josef Schiel, Franz-Josef Pamer, Jaroensin „Jack“ Huanraluk und Manfred Weidner.
Eigentlich wäre auch Walter Vala gern dabei, wenn er nicht ausgerechnet kurz vor dem Turnier erkrankte. Einige Salzburger fragten uns nach ihm und wunderten sich, dass er nicht mit dabei war. Zum Glück fiel kein weiterer Mann bei uns aus. Josef Schiel allerdings konnte nach überstandener Grippe erst in letzter Minute zusagen. Ganz fit war er aber noch nicht und das schlug sich auch in seinem Resultat nieder.
Er begann als erster Starter von uns. Alle Sätze von ihm gestalteten sich eher flau als flott. Er schaffte nur 474 Holz. Auch bei Pamer machte sich eine Schwäche bemerkbar. Nachdem er beim Silvesterturnier in Schlaining vor zwei Wochen wieder so stark in Erscheinung trat, kam nun der Rückschlag. Nur 483 Holz waren seine Ausbeute. Super dagegen spielte Jack und verschaffte uns mit 526 Hoffnung auf einen Stockerlplatz. An Manfred lag es nun, diesen zu erreichen. Er begann auch sehr stark, hatte im ersten Satz hervorragende 152 Holz. Die nächsten beiden Sätze aber verliefen für ihn mehr lau als recht. Er konnte sich gerade noch über Wasser halten. Der Finalsatz endete für ihn katastrophal, nur 109. Zwar hatte er am Ende immerhin 514, der Stockerlplatz war aber damit weg!
Die Salzburger A- Mannschaft siegte mit 28 Kegel Vorsprung auf den Zweiten, den Grazern. Die Linzer als Dritte ärgerten sich über minimale 3 Kegel Rückstand auf den zweiten Platz.
Wir hätten übrigens sogar gewinnen können, denn ein Rückstand von 54 Kegel ist nicht viel. Wären Pamer und Schiel über 500 gekommen und hätte Manfred seine Stärke voll ausspielen können, dann würden wir als Sieger dastehen.
Aber man soll nicht hadern, Blech ist jetzt ein Ansporn für das nächste Turnier in Graz, dem Uhrturm-WP Anfang April.

Vielleicht schaffen wir dort ein besseres Ergebnis.

Ergebnisse:
Foto:

Bericht:
Manfred Weidner

 

Kommentieren