Vorschau -> Kalender

29.06.-28.08.2021
Pensionistenclub Wien

10.07.2021
Beachvolleyballturnier in Wien

07.08.2021
14. Berglauf ÖM in Neustift (Tirol)

08.08.2021
11. Crosslauf ÖM in Neustift (Tirol)

23.-28.08.2021
ÖGSV -Sommercamp für Kinder und Junioren

04.09.2021
19. Beachvolleyball ÖSTM sowie Jugend ÖM in Wien

Sponsoren

Besucherzahl

 

Skialpine

2.Europacup Skialpin in Ultental/Südtirol, 29.-31.01.2016

In Ultental (Südtirol) fanden am Wochenende, von Freitag bis Sonntag, das zweite Deaf Ski Europacuprennen in dieser Saison statt. Das Rennen war aufgrund der ausbleibenden Schneefälle nicht wirklich in Gefahr, den dort waren die Pisten gut künstlich beschneit und im super Zustand. Glück hatten wir auch mit dem Wetter, welches etwas Kühle spendete und somit bis zum letzten Tag die Pisten hält. Während in gleicher Zeit (Sonntag) der RS Weltcup in Garmisch und SL Weltcup in Maribor wegen Regen und Wärme abgesagt werden müsste, könnten die „Deafies“ sich über das Rennen freuen.
Organisator war der Südtiroler SG, technischer Ausrichter der SC Schwemmalm Ultental. Es wurde sehr gut organisiert (außer am Samstag – nur wegen einer Kleinigkeit – beim 2.Lauf gab es große Zeitverzögerungen) und alle waren nett.
Fast 55 Teilnehmer aus 17 Klubs und 9 Nationen waren am Start. Darunter 6 Wiener. Zwei Wienerinnen müssten leider absagen, Deaflympics-Bronze Gewinnerin Beatrice Brunnbauer (blieb in Schweden) und Johanna Köttl (musste in der Schule bleiben).
Schon am Donnerstag in der Früh fuhren wir (Belinda, Mathias, Lukas, Michael, Kurt, Robert, Christoph und ich) mit 2 Buse nach Südtirol und kamen nach 8 stündiger Fahrt um 17 Uhr in St. Walburg gut an. Nach unseren Abendessen (Halbpension) gab es eine Mannschaftssitzung für Freitag SuperG und weitere Termine für Sitzungen und Startnummer-Ausgaben.
Bei den Damen waren nur 2 Österreicherinnen Melissa und Kristina Köck sowie die Kroatin Rea nicht zu schlagen. Alle drei erreichten alle Podestplätze. Die einzige Wienerin Belinda Brunnbauer hatten gegen die Spitze keine Chance, kam aber immer brav ins Ziel und bescherten somit der Sportgruppe einige wichtigen Punkte.
Bei den Herren machten die Weltklasseskirennläufer Lebelhuber (AUT), Steiner (SUI), Luxcey (FRA) und Pelletier (FRA) die ersten 3 Plätze unter sich aus. Dahinter den starken Top Ten Fahrer landen Michael Zechmeister, Lukas Käfer und Matthias Köttl, die sind ab den 10. bis 22. Platz von 35 Herren zu finden. Robert Gravogl nahm zum ersten Mal beim Rennen teil und holte erstmals 2 EC-Punkte am letzten Tag beim Slalom. Bernhard Brunnbauer als Kapitän, Betreuer, usw. machte auch alle Rennen mit und holte nur bei Combi-Punkte, trotz seiner 52 Jahre gehört er noch nicht zum alten Eisen. (Beide müssen wahrscheinlich noch mehr Stangentraining machen, damit beide rote Laterne loswerden können.) Auch Kurt Zechmeister kümmerte sich um den Wohlstand der Ski-TeamsportlerInnen.
Nach der Siegesehrungen und Verabschiedungen, fuhren wir noch zum Hotel, dort zogen wir uns um und packten zusammen. Gegen 15 Uhr Abreise trotz starken Schneefall/Dauerstarkregen und Stau vor Grenze Deutschland sind wir in der Nacht gut heimgekommen. Sind Fr. Holle mehrere vollnasse Polster runtergefallen?
Zwischen 22 – 23 Uhr waren alle schon daheim. Es war schön dort und leider holten die Wiener nicht viele Punkte wie in Rauris. Sicher werden wir beim nächsten Mal wieder mehrere Punkte holen, falls das komplette Team anwesend sein kann!
Ergebnisse und Fotos: Siehe http://deaf-ski-ec.jimdo.com

Foto:

Bericht: Bernhard Brrunnbauer

 

IMG-20160201-WA0000

Kommentieren