Vorschau

20.09.2019
70jährigen Kegeln Heurigen in Wien

28.09.2019
ÖSTM Leichtahletik in Leibnitz

05.10.2019
ÖSTM Badminton in Bad Vöslau

Sponsoren

Besucherzahl

 

 

GoKart

EDNKA 2019 in Wittgenborn / GER vom 24.Mai 2019
(Europa Deaf Nation Karting Association)

Am Freitag, 23. Mai 2019 fuhren wir alle bis auf Daniel mit dem Vereinsbus und dem Privatauto hinaus. Wir sind so um 15Uhr gut angekommen. Zum ersten Mal ist ein Kärntner namens Christian OGRIS dabei. Grazerin Nicole Gugimaier macht zum 2. Mal mit. Beide haben uns im Team viel unterstützt. Pünktlich 16 Uhr gab es ein freies Training (25min), um die Strecke besser kennenlernen zu können. Nach dem freien Training haben wir festgestellt, dass wir sehr viel Glück beim Auto-Los bräuchten, denn die Autos haben unterschiedliche Fahrstil bzw. –stärke. Im Training fuhren Oliver und Orlin die stärksten Rundenzeiten. Harald leistete sich im Training einige wilde Ausritte und kam des Öfteren von der Strecke ab, aber das hielt sich in Grenzen. Unser B-Team zeigte ebenfalls gute Leistungen. Danach fuhren wir zum italienischen Restaurant. Nach dem guten Abendessen haben wir im Hotel gleich ein Analyse gemacht. Zuerst haben alle FahrerInnen eine Fahrlinie erzählt, dann hat Oliver jeden einzeln erklärt, wo er hinfahren soll. Oliver hat vorher unzählige Videostudium gemacht. Dazwischen waren Martin und Harald, wie immer, beim Meeting. England, Nordirland, Ireland, Deutschland und Österreich haben teilgenommen. Es wurde sehr viel um neuen Reformen diskutiert. Ein Pole wurde zum neuen Rennleiter gewählt und wird ENDKA noch spannender und mehr regelkonform machen. Um 23 Uhr gingen wir erschöpft ins Bett. Dieser KIS-Hotel war sehr schön und sehr gemütlich. Gegen Mitternacht hat Martin sein Sohn Daniel vom Bahnhof Hanau abgeholt der pünktlich angekommen ist.

Am Samstag, 24. Mai 2019, standen wir schon sehr früh auf, um Frückstück gemütlich machen zu können. Vor dem Rennen gab es eine Gewichtskontrolle, um 3 Heats (leicht, mittel und schwer = Gewichtsklasse) zu verteilen. Das Wetter war traumhaft und angenehm, obwohl 1 Woche vorher hat es noch geheißt, dass es regnerisch sein sollte. Irrtum! Wetterumschwung sei Dank!

Vor dem Rennen wurden wir über den Rennverlauf und Reglement informiert. Ingesamt haben 18 Damen (1 Gruppe) und 36 Herren (3 Gruppen – es hat am Anfang nicht mit der Gewichtsklassen zu tun) angemeldet. Vor der Qualifikation haben wir uns bissl aufgewärmt (=Warm up).
Viele WGSC1901-MitgliederInnen haben sich dank Videoanalyse sich gesteigert, vorallem beim Harald, der nicht einmal in der derselben Kurven ausgerutscht war, wo er ein Tag vorher ein starker Kopf zerbrechen musste. Bereits im offiziellen Training zeigte Daniel der internationalen Konkurrenz seine Ambitionen auf den Europameistertitel, obwohl er das freie Training aus Berufsgrund nicht trainieren konnte. Hut ab!

Nach jedem Quali-Rennen (15min) haben wir Ergebnisse bekommen. Nur die schnellste Runden wurden zugedeckt. Wir sollten uns erst bei der Siegerehrung erfahren, wer die Schnellste waren. Die Fahrer sind dabei auf einer zugelosten Position gesetzt. Das Wichtigeste ist natürlich so viele Positionen nach vorne zu kommen um mehr Punkte zu sammeln. Es ist auch durchschnittliche Rundenzeiten zu lesen. Nach 3x Fahrten haben wir nachgezählt, dass Doris 9.beste in der durchschnittlichen Rundenzeiten vom 54 Fahrerinnen (=18 Damen x 3 Fahrten) erzielt hat. Bei den Herren war Daniel stark überlegt. Oliver hat sensationell 5. beste durchschnittliche Rundenzeiten von 108 Fahrern (=12 Fahrer x 3 Gruppe x 3 Fahrten) erzielt. Das B-Team konnte sich auch mit guten Ergebnissen für das nächste Jahr empfehlen. Vielleicht wird es eine Rotation geben.

Nach der Gruppenfahrt (wird für Teampunkte verwertet) gab Gewichtsklasse-Rennen. Bei Damen bleibt unverändert. Dank bei Gruppenrennen starteten Doris und Gabi vorne, fielen aber mitten im Rennen wieder zurück. Dagmar ist fast immer sehr unglücklich beim nationalen und internationalen Rennen, weil sie fast nie geschafft, nach vorne mitreden zu könne. Hoppla, wer war die beste österr. Fahrerin? DAAAAGMAR! Sie ist unglaublich, aber eine echte Kämpferin! Sie wurde sensationell Dritter von 18 Fahrerin geworden. Gratulation!
Dagmar ist für uns eine wahre unverziehtbare „Legende“ geworden! Es freut uns sehr, dass Dagmar wieder glücklich ist. Bei Doris und Gabi gab es leider Pech mit dem Auto-Los! Nicole hat sich sehr bemüht, im mittleren Bereich zu erreichen. Bei den Herren wurde die Klasse „leicht“ zuerst gestartet. Daniel und Harald sind in dieser Gruppe mitgefahren. Anschließend war das Herren-Finale der Gewichtsklasse „Leicht“ angesagt. Daniel stand aufgrund seiner 2 Siege und dem 3. Platz auf der „Pole-Position“ und hatte die Chance vorne weg zu fahren. Alle haben auf Daniel geschaut. Diese Chance nutzte er perfekt aus und fuhr bereits am Start auf und davon. Runde um Runde baute er seinen Vorsprung aus und fuhr allen auf und davon. Nach circa 15min von 25min blieb auf einmal das Gasseil hängen und der Motor gab von alleine Gas obwohl er vom Gaspedal ging. Das heißt das Auto beschleunigte von selbst, jedoch ist die Gefahr daran, dass die Kupplung mit der Zeit kaputt geht. Darum musste er seine Technik umstellen und fuhr deshalb jede Kurve anders, sodass er nicht bremsen muss. Leider war das Auto 2 Runden vor Schluss bereits so kaputt, dass der Vorsprung dahin schmolz und immer kleiner wurde. 14 Sekunden bevor die Zielflagge geschwenkt wurde, kam Daniel zwar noch als führender durchs Ziel, aber die letzte Runde stand noch an. In dieser Runde wurde er mit einem stark beschädigten Auto (er rollte mit 20 kmh über die Strecke) überholt und belegte in der Abschlussrechnung leider nur Rang 4. Schade um einen sehr starken Tag! Der Arme, aber ein fairer Verlierer, der nicht gejammert hat. Viele Profifahrer waren über seinen Ausfall sprachlos und haben genau gewußt, dass er gewinnen hätten sollen. Harald wurde 7. im Finale der Leichtgewichtler. 2. Herrenrennen (Gewichtsklasse „mittel“) haben Oliver, Martin und Orlin mitgemacht, der Letzter wären fast in der Klasse „schwer“ gewesen. Orlin und Christian hatten je 80,0kg erreicht. Nur der Kärntner durfte in der „leichten“ Rennen bestreiten. Also, dank in der Gruppenphasen hat Oliver vorne gestartet. Orlin ist während des Rennens immer weiter nach vorne gefahren.
Zum Schluss „retteten“ beide mit 4. Und 5. Platz von 12 Herren ins Ziel. Martin und Bernhard haben 10. Bzw. 11. Platz erreicht. Das 3. Herrenrennen (Gewichtsklasse „schwer“) haben Wolfgang (8.) und Ogris (9.) mitgemacht. Leider haben beide nicht geschafft, vorne zu fahren.

Im Allgemein waren die Autos leider unterschiedlich stark und nicht wettbewerbfähig.……

Danach sind wir zum unserem KIS-Hotel gefahren, um uns zu „säubern“ und umzuziehen.
Am Abend hat es ein Galaabend im Landhotel „Betz S“ stattgefunden. Es wurde zuerst EinzelfahrerInnen geehrt. Bei der Klasse „leicht“ hat Daniel von dem Drittplatzierten einen Pokal geschenkt bekommen, weil er weiß, dass er gewinnen hätten sollen. Nun ist Daniel auch glücklich. Bei den Damen war die Deutsche überlegene Schnellste. Bei den Herren waren nur die Irländer und Daniel die Schnellste. Erst im Final hat der Irländer um 0,1sec. (!) weggeschnappt.

Zum Schluss war es noch spannender geworden, wer ENDKA-Teamsieger geworden ist. Es wurde vom Letzteren hinauf zum Sieger gezählt. Österreich B (Dagmar, Nicole, Martin, Bernhard, Wolfgang und Christian) haben 7. Platz erreicht. WOW, Österreich A (Doris, Gabi, Daniel, Oliver, Orlin und Harald) sind Vize-Europameister vor Engländer geworden. Wir haben zwar gleiche Punkte gesammelt, aber Daniel war in der Gruppenphase schneller.
SUPER!

Am Sonntag, 25. Mai, fuhren wir in der Früh nach wien zurück ! Im nächsten Jahr findet ENDKA 2020 angeblich in Italien statt.

Foto:

BERICHT: Martin Domes und Oliver Klein

 
   

Kommentieren