Vorschau

31.12.2017
Silvesterparty in Wien

18.-21.01.2018
54.ÖSTM SKI ALPIN in Brenner am Steinach

03.02.2018
13.ÖM Snowboard in Lachtal

10.03.2018
ÖSTM Tischtennis in Lissfeld

17.-18.03.2018
ÖSTM/ÖM Volleyball in Villach

07.-08.04.2018
ÖSTM Orientierungslauf in Eisenstadt

14.-15.04.2018
ÖSTM Bowling in Klagenfurt

21.04. oder 28.04.2018
ÖSTM/ÖM Mountainbike

12.-13.05.2018
ÖM Kegeln MS und CUP in BGLD

23.06.2018
ÖSTM Beachvolleyball in Wien
13.ÖM Stocksport in Wien

24.06.2018
ÖM Badminton MS in Wien

07.07.2018
ÖM Berglauf in Salzburg

08.09.2018
ÖSTM Leichtathletik

08.-09.09.2018
ÖM Kegeln Einzel u. Sprint Ort ??

23.09.2018
Tag des Sports in Wien

06.-07.10.2018
ÖSTM Bowling Trio, Master in Wr.Neustadt

24.11.2018
Sportlergala

Sponsoren

Besucherzahl

Binder †

Wiener Gehörlosen Sportclub 1901 & Kulturverein

Ehrenmitglied Wilfried BINDER      

IMG-20130811-00328-2-150x150

In tiefer Trauer geben wir bekannt,
dass unser Ehrenmitglied Wilfried Binder
am Dienstag, 3. Jänner 2017,
im 86. Lebensjahr von uns gegangen ist.
Die feierliche Verabschiedung fand am Freitag, 27. Jänner 2017
auf dem Friedhof in Perchtoldsdorf / NÖ statt.

L e b e n s g e s c h i c h t e

Unser Sportkamerad Wilfried Binder, ist seit Jänner 1988 ein treues Mitglied des WGSC 1901 und seit 1989 Ehrenmitglied auf Lebenszeit.

Geboren am 29.7.1931 in Brunn am Gebirge / NÖ. Er besuchte die Schwerhörigenschule in der Waltergasse im 4. Bezirk in den Jahren 1939 bis 1946, mit einem Jahr Unterbrechung wegen Kriegswirren im Jahr 1945 im Bombardement durch Besatzer, für ein ganzes Schuljahr.

Von 1946 bis 1949 machte er in Wien 8. Bezirk die Lehre als Ledergalanterist, anschließend Berufstätigkeit im 7. Wiener Bezirk bis 1976, danach arbeitete er in einer anderen Firma im 6. Bezirk von 1976 bis1987. Durch Firmenkonkurs kam er in die Invalidenpension seit 1987.

Wilfried Binder war seit 1965 mit seiner Frau Hannelore aus Admont / Stmk. verheiratet. Gemeinsam haben sie 3 Kinder, von denen 2 Töchter ebenfalls taub sind, und einen hörenden Sohn.

1963 bis 1978 Vorstandsfunktion in einem Schwerhörigenverein in der Sperrgasse im 15. Bezirk. Im VOX – Schutzverband der Schwerhörigen war er im Vorstand und bei der Zusammenarbeit mit der damaligen Volkshochschule für Hörbehinderte bei den wöchentlich zweimal stattgefundenen Vorträgen für technische Belange bei Ton- und Bildübertragungen als konzessionierter Filmvorführer ehrenamtlich tätig.
Zuletzt war er Geschäftsführer des VOX. Da ihm seine Bemühungen um Jugendliche und deshalb die versuchte Zusammenarbeit mit dem Österr. Gehörlosenbund (ÖGLB) unter Präsident Willibald Tapler von den durchwegs älteren Vorstandsmitgliedern hintertrieben wurden, verließ er 1978 nach fast 20jähriger Tätigkeit den VOX. Nachher Jahren lernte Wilfried Binder den Mitarbeiter des WGSC 1901, Karl Boskovitz kennen. Karl Boskovitz erkannte, dass Wilfried Binder aufgrund seiner langen Tätigkeit als Betriebsratsobmann einer großen Lederwarenfabrik und Vorstandstätigkeiten bei VOX und VHS über einen großen Erfahrungsschatz verfügte. Karl Boskovitz bemühte sich sehr lange darum, Wilfried Binder für die Mitarbeit im WGSC 1901 zu gewinnen. Erst nachdem Wilfried Binder mit dem Ausbau seines in Eigenregie erstellten Einfamilienhauses für seine große Familie fertig war, begann er mit der regelmäßigen Mitarbeit im WGSC 1901. In dieser Zeit begann dann der große Aufschwung des WGSC 1901 mit der Zunahme der Anzahl seiner Sektionen und der drastischen Verbesserung seiner Finanzlage.

In den 90er-Jahren wurde der WGSC 1901 immer wieder in Streitigkeiten mit der Hausverwaltung und dem Österr. Gehörlosenbund (ÖGLB) unter Prof. Peter Dimmel verwickelt. Beide versuchten wiederholt, den WGSC 1901 aus dem Heim in der Waldgasse zugunsten lukrativerer Mieter zu drängen. Ungeachtet dessen, dass bei der Eröffnung dieses Hauses durch Bundespräsident Kirchschläger, er dieses Haus ausdrücklich für Gehörlose bestimmte.
Es folgte ein Schiedsgerichtsverfahren wegen überhöhter Stromrechnungen, die dem WGSC angelastet werden sollten. Danach kam es noch zu drei Kündigungsprozessen, die Wilfried Binder aber alle zum Teil zusammen mit einem Rechtsanwalt zu Gunsten des WGSC 1901 durchkämpfen konnte.

Behördenwege wurden in großer Zahl gemacht (z.B. für Bewilligungen für Haussammlungen in Wien, Nö. u. Bgld. und anderes). Als Fachdelegierter des WGSC 1901 nahm Wilfried jahrelang an den Vorstandssitzungen des Wiener Behinderten Sportverbandes teil und vertrat dort unsere Interessen.

Wilfried Binder hatte inoffiziell die Schriftführung über, erledigte für uns allein oder in Begleitung eines Vorstandsmitgliedes Behörden- und Geschäftswege, wodurch wir uns die hohen Kosten eines Gebärdendolmetschers ersparen konnten. Dabei war er selber fast taub, hatte aber trotzdem eine gute Rhetorik, die dem WGSC 1901 äußerst gut zustatten kam und entscheidend mitbeteiligt war, dass der WGSC 1901 eine gute Basis hat und auf 12 Sektionen angewachsen ist.
Trotz der räumlichen Entfernung Wien – Perchtoldsdorf konnte der WGSC 1901-Vorstand immer dank Schreibtelefon und Fax mit ihm in Verbindung bleiben.

In Würdigung seiner Verdienste um den WGSC 1901 wurde Wilfried Binder von diesem im Jahre 1989 zum Ehrenmitglied auf Lebenszeit ernannt.

Der Höhepunkt war die Verleihung des Silbernen Verdienstzeichens des Landes Wien durch Frau Stadtrat Laska im Jänner 1998.
Dieses Ehrenzeichen nahm Wilfried Binder erst nach wiederholter Aufforderung und auf Drängen des WGSC 1901 – Vorstandes an. Dieser Ehrung wohnte in Anerkennung des Wirkens von Wilfried Binder auch der Präsident des Wiener Behinderten Sportverbandes (WBSV) und Landtagsabgeordneter Franz Karl bei.

Im Jahre 1998 begannen die umfangreichen Vorbereitungen für das 100 Jahr- Jubiläum des WGSC1901. Der größte Teil dieser Arbeiten (Lokalsuche, Auftritt der Theatergruppe, Cocktailparty im Rathaus und vieles anderes) wurde bis Herbst 2000 von Karl Boskovitz und Wilfried Binder nach Erledigung vieler persönlicher Vorsprachen vollbracht.

Anfang November 2000 wurde über Wunsch des Präsidenten des ÖGSV, Karl Boskovitz seines Amtes als Geschäftsführer des WGSC 1901 enthoben. Wilfried Binder, der genau über die unschönen Hintergründe dieser Handlung wusste, wollte daraufhin kein Wendehals sein, stellte aus Protest seine Tätigkeiten ein und verließ unter Rückgabe der Büroschlüssel die Räumlichkeiten des WGSC 1901 für immer. Auch als Vorstandsmitglied des WBSV trat er sofort zurück. Dies wurde vom WBSV in einem Schreiben sehr bedauert.

Nach Bemühungen von Karl Boskovitz half Wilfried Binder so wie bisher dem WGSC 1901, auch der Sektion Kegeln bei Schriftverkehr und Anderem. Die Sektion Kegeln wusste die Mithilfe von Herrn Binder sehr zu schätzen, auch wenn er nie persönlich in die Kegelbahn kam.
Aus Altersgründen hörte er im Jahre 2006 auf. Unsere Dankbarkeit für das bisher von ihm Geleistete wird ihm immer sicher sein.

Der Vorstand des WGSC 1901 dankt an dieser Stelle Herrn Wilfried Binder für seine unermüdliche Opferbereitschaft und seinen persönlichen Einsatz als Funktionär. Wir werden ihn stets in ehrender und dankbarer Erinnerung behalten.

In unseren Gedanken wirst Du ruhen und immer einen Ehrenplatz in unserer WGSC-Familie einnehmen.
Wir werden nie vergessen, was Du für uns getan hast.

Bericht Karl Boskovitz
im Jänner 2017

 

binder1